200!


I think the last time an anniversary for this website came round, I simply missed it. Only more reason to make up for it this time and announce the 201st post in a big way! That's right, 201st, as the sad story about Warcraft-TCG.de's downtime marked the 200th post. Anyway, this website is live since April 2009 and that means I managed to write more than 100 posts per year, which doesn't sound too bad.

Let's reminisce a bit; if you take a closer look at the archive of April '09, you'll see some similarities between my situation back then and what's happening with my life just now. April '09 marked a big change for me as I left Upper Deck, my first real employer (as a result, my weekly column Unter den Hut geschaut took a pretty long break and I'm glad it's back). Now, I'm still in the process of setting up my own business which is a little like looking for jobs (as you're constantly looking for clients).

In the past (almost) 2 years, I went through 2 different jobs and learned quite a lot (not only work-wise, but also about myself and life in general). My website was supposed to be taken down at some point last year, but I made sure it survived. It's one of the many channels I like to use to express myself and became very dear to me. I'm sorry for having neglected it a little – some sections could certainly need a make-over.

At the moment, I'm still fighting the good fight with state agencies that seem to be reluctant when it comes to supporting my business. I'm trying to be patient, waiting for a friend to join my business and take over acquisition of new possible clients, something I don't quite excel in. Word of mouth has less of an effect compared to what I hoped for, so I'll need to get familiar with more techniques to acquire new possible customers. Something that annoys me to no end as I “just want to work”.

Don't get me wrong, there are also a number of upsides to this whole thing. I found the time to go on an amazing weekend trip the past Friday to Sunday and I'll head off to Leipzig the upcoming Friday to prepare for the World of Warcraft TCG World Cup (a team event). I'm happy that I won't have to ask for days off and can just “go for it” when I feel like it. Then again, I'll need to make a living somehow and my 1337 WoW TCG skills don't really pay for the bills. If you have some fancy ideas that seem right for me and maybe know a few magazines or websites that could need a crazy writer, by all means please let me know.

Words of encouragement sent my way are also appreciated and while you're at it, you could also send some more customers my way. Sometimes it's hard to not forget that this is the path I have chosen and that there are a number of worse situations one could imagine. After all, I do make a living with a lot of things I love. It's just that I feel I've got infinite potential and at the moment, I'm accessing a mere 50% of it (at best). I still need to finish writing a novel (something else I started in 2009, but haven't had the time to continue lately – “lately” as in “the past 10 months”), a stand up comedy and a rap song. I guess these are some good goals to set for myself before I'll publish a “300!” post (it will most likely come with some sort of “Sparta” reference).

Until then, I hope you'll all continue to follow my website, provide me with some feedback (by the way, this website counts 199 comments at this very moment, so you can be the 200th to comment!) or stay in touch via Facebook / Twitter and on the various message boards I'm active on.

P.S.: Speaking of other sites I'm active on, go check out the BootcampLE.de website that I've set up the past few days and let me know what you think!

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

, , , , , , ,

  1. #1 by Arvid on February 23, 2011 - 14:44

    Die Überzeugungsarbeit ist natürlich immer der härteste Teil. Insbesondere als Dienstleister und noch viel mehr, wenn man mit seinem Unternehmen noch am Anfang steht und kaum oder wenige Referenzen zu verzeichnen hat.

    Das Problem, dass die meisten Unternehmen kein großes Geld ausgeben wollen, kenne ich zu gut. Ich selbst habe da den Vorteil, dass ich in einem Unternehmen arbeite, dass bereits seit 10 Jahren im Geschäft ist und dadurch natürlich einen gewissen Ruf, Referenzen und Stammkundschaft hat. Aber auch wir haben da oft mit Experten zu kämpfen, die ganz großes Kino auf ihrer Webseite möchten, jedoch so gut wie nichts dafür bezahlen wollen. Da ist es nicht immer einfach eine passende Mitte zu treffen.

    In Sachen Überzeugungsarbeit wirst du wahrscheinlich nicht drum herum kommen einen massiven Anteil an Arbeit schon im Vornherein zu investieren. Spinnen wir da den Gedanken des Groben Unfugs (oder generell einem Laden dieser Art) weiter.
    Am optimalsten wäre es, wenn man sich einige Statistiken besorgen könnte, die schwarz auf weiß zeigen, welche Vorteile eine ordentliche Webpräsenz oder in diesem Fall auch ein ordentlicher Webshop hat (Es gibt da sicher passende Fachmagazine, die sich mit solchen Sachen beschäftigen). So mit statistischen vorher-nachher Vergleichen der Umsatzsteigerung oder so.

    Weiterhin könnte man auch bereits im Vorfeld eine Art Vorschau erarbeiten, wie die neue Internetpräsenz aussehen könnte und wie der darin verwendete Webshop funktioniert.

    Der Nachteil dabei ist natürlich, dass man bei einem Misserfolg sehr viel Zeit in den Sand gesetzt hat. Wobei man das Layout natürlich in leicht abgewandelter Form auch für zukünftige Vorsprechen bei potenziellen Kunden verwenden kann.

    Jedenfalls muss man alles daran setzen den potenziellen Kunden bei einer Präsentation oder Vorstellung komplett wegzublasen und ihm knallhart vor Augen führen, welche enormen Vorteile in der von dir angebotenen Dienstleistung stecken.

    Hört sich in der Theorie natürlich relativ einfach an. Die Realisation ist jedoch ein echter Spießrutenlauf.

  2. #2 by soulwarrior on February 23, 2011 - 14:11

    Hey Arvid,

    danke wieder mal für deine ausführliche Rückmeldung. 😉

    Momentan handelt es sich bei meiner Firma um ein Einzelunternehmen. Das ist so mehr oder weniger der Standard, wenn du dich allein selbstständig machst. Ich denke auch, dass dich der Steuerberater da falsch verstanden haben muss und davon ausging, dass mehrere Leute etwas gründen wollen. Sonst ist es nämlich wirklich recht einfach.

    Zumindest dieser Teil. Weil einen Gewerbeschein einzuholen ist jetzt nicht so die Aufgabe. Die ganzen Anträge für das Amt auszufüllen, einen Geschäftsplan zu schreiben und was da noch alles dran hängt ist der pure Graus.. das hat mich echt genervt und ich warte jetzt nur drauf, dass mein Antrag ein weiteres Mal wegen einer Lappalie zurück kommt (das letzte Mal, weil das Datum auf dem Gewerbeschein nicht mit dem Datum des Anfangs der Selbstständigkeit übereinstimmt – was eigentlich scheißegal ist, da haufenweise Leute bereits ein Gewerbe angemeldet haben (braucht man in D-Land ja sowieso für jeden Mist), die dann auch mal arbeitslos (“hauptberuflich”) sind und sich dann in Vollzeit selbstständig machen. Haben die alle gelitten? Nein, sie haben nur schon länger einen Gewerbeschein und gehen dann halt ab einem gewissen Zeitpunkt in die Selbstständigkeit über. Normalerweise kein Problem, bei der Person, die meinen Antrag kontrolliert hat, ein KO Kriterium. Was wie gesagt purer Blödsinn ist).

    Mit deinen Tipps liegst du wohl ansonsten schon ganz gut. Witzig, dass du den Groben Unfug erwähnst, denn dort hatte ich auch schon vorgesprochen. Da wurde mir dann entgegnet, dass das schon so passt.
    Insgesamt sind sich ganz viele kleine Unternehmen überhaupt nicht bewusst, welche Wirkung ihr Online-Auftritt hat… die wollen dann kein Geld für einen professionellen Web-Auftritt ausgeben und scheuen sich vor den Kosten.
    Dabei konnte z. B. mein Friseur schon davon profitieren, dass ich ihn hier mal in meinem Blog erwähnt hatte. Wenn das kein Zeichen ist?!

    Nun ja, die Überzeugungsarbeit ist halt nervig und der härteste Teil. Ich hoffe, dass das irgendwann mal sehr viel besser klappt.

  3. #3 by Arvid on February 23, 2011 - 13:40

    Glückwunsch zum 200. bzw. 201. Eintrag. 🙂

    Dem Artikel-Counter auf meinem Blog habe ich bisher nie wirklich Beachtung geschenkt. So ist bei mir schon der 250. Eintrag völlig unbemerkt an mir vorbeigezogen.

    Die Sache mit der Selbstständigkeit ist natürlich immer so eine Sache. Sie hat viele Vorteile, aber auch ihre Nachteile. Der schwierigste Part als neue Firma ist natürlich überhaupt erstmal einen Fuß in die Tür zu bekommen. Einen festen Stamm an Kundschaft aufzubauen und wirklich selbstständig zu werden (ohne auf den Zuschuss des Staates angewiesen zu sein) ist dabei um einiges schwieriger, als man es sich im ersten Moment vorstellt.

    Mit 4Dreamers wollte ich mich damals auch selbstständig machen. Geplant war es als MMORPG News-Portal, dass ich mit zwei weiteren Leuten als Nebengewerbe für einen schnellen Euro führen wollte. Problem dabei war, dass wir den Aufwand voll und ganz unterschätzt hatten, da wir alle hauptberuflich schon in einer festen Tätigkeit steckten. Zum anderen war auch das Konzept nicht unbedingt ausgereift, da wir uns nur auf das Standbein der Internetwerbung stützen wollten. ^^”

    Was mich persönlich aber mal interessiert ist, als welche Unternehmensform du nexTab hast eintragen lassen. Als ich damals bei einem Berater zur Selbstständigkeit war, machte er mir klar, dass ich für eine Unternehmensgründung mindestens einen weiteren Mitstreiter brauche, da die kleinste mögliche Unternehmensform wohl eine GbR (Gesellschaft bürgerlichen Rechts) sei. Vielleicht hatte er mich aber auch nur falsch verstanden, weil es damals 2 Leute gab, die mitziehen wollten, woraufhin es der Berater womöglich so verstand, dass es sich dabei um weitere Gründungsmitglieder handelt.

    Da ich selbst in Sachen Selstständigkeit keine eigenen Erfahrungen habe, stelle ich mir die Vorgehensweisen sicher auch ein wenig zu einfach vor. Ich würde dir aber empfehlen möglichst aktiv auf potenzielle Kunden zuzugehen. Schau dich im Internet nach Firmenpräsenzen um, die vielleicht sehr Old-Fashioned Weblayouts haben und biete ihnen einen Neuanstrich an. In der Anfangszeit kann man da vielleicht auch ein wenig die Preise senken, um die Leute anzufüttern.

    In Berlin gibt es sicher einiges an Fan-Shops jeglicher Art, bei denen man sich nach Internetpräsenzen umschauen kann. Haben diese einen Online-Versand? Ein schönes und übersichtliches Shop-System?
    Insbesondere da kann man gut argumentieren. Das Internet ist mittlerweile weit verbreitet und Online-Shops sind sehr beliebt. Macht man das den Ladenbesitzern gut klar, kann man sicher einige Aufträge an Land ziehen. Dabei spielt dann natürlich nicht nur das Gestalten der Webpräsenz oder der Online-Shop eine Rolle, sondern auch das SEO kann dort sehr gut mit untergebracht werden, da der Shopbetreiber sicher großes Interesse daran haben dürfte, dass der Shop viele Besucher und somit potenzielle Kunden verzeichnet.

    Spontan fällt mir der Laden “Grober Unfug” in Berlin ins Auge, deren Seite wirklich mal einen Neuanstrich vertragen könnte. Auch das “Shopsystem” sieht nich gerade toll aus. Dort könnte man ihnen die Verwendung eines kostenlosen Shop-Systems vorschlagen, dass durch nexTab ein einzigartiges Layout bekommt + natürlich den Support bei Fragen und Problemen. Unsere Firma hat da sehr gute Erfahrungen mit dem kostenlosen System von XT:Commerce gemacht. Die Shopsoftware kann man sich auf http://www.xtc-modified.org herunterladen.

    Ich denke das reicht fürs erste an Feedback reichen. Weiterhin viel Glück für dich und dein Unternehmen. 🙂

(will not be published)