Der PayPal Betrug: Wie PayPal mit Beschwerden umgeht


Mein Kampf mit PayPal ist mittlerweile quasi vorüber. Hier noch mal eine kleine Zusammenfassung was bisher geschah:

Kurzum: Ich habe gezahlt. Ich habe mich DANACH mit einem Anwalt unterhalten, der mir erklärt hat, dass PayPal nur wenig machen kann und voraussichtlich noch weniger tun würde, da es die 1.600 € nicht wert sind, mich zu verklagen. Leider konnte ich mein Geld nicht mehr zurückholen (ich MUSSTE überweisen, was natürlich auch logisch ist, denn an der Stelle setzen sie nicht auf Lastschrift – sonst hätte ich diese ja zurückbuchen können, was IHRE erklärte Spezialität ist), daher habe ich im Grunde ein Monatsgehalt abgeben müssen. Ich habe zwar noch mal eine E-Mail geschrieben und das Geld zurück gefordert, doch diese bleibt selbstverständlich unbeantwortet.

“Glücklicherweise” versorgt uns PayPal mit jeder Menge hilfreicher Informationen, was man tun kann, wenn man mit ihrem “Service” nicht allzu glücklich ist. Ich zitiere mal:

“Dies ist unsere abschließende Stellungnahme in dieser Sache. Sollten Sie mit dieser abschließenden Stellungnahme von PayPal nicht einverstanden sein, können Sie sich an folgende Stellen wenden um eine offizielle Beschwerde gegen PayPal vorzubringen:
– Europäisches Verbraucherzentrum Deutschland – Kiel Andreas-Gayk-Str. 15 D – 24103 Kiel
– Commission de Surveillance du Secteur Financier (CSSF) 110, Route d’Arlon, L-2991 Luxembourg
– UK Financial Ombudsman Service (FOS).
Sie haben außerdem innerhalb der nächsten 6 Monate die Möglichkeit, den Service des Ombudsmannes für Finanzfragen in Großbritannien zu nutzen. Informationen dazu finden Sie unter: http://www.financial-ombudsman.org.uk.

Daher empfiehlt PayPal den Financial Ombudsman - der macht nämlich genau genommen gar nichts...

Da mir ein anderer (ebenfalls betrogener) eBay Verkäufer den Financial Ombudsman empfohlen hat, hatte ich mich dorthin gewandt. Die Antwort könnt ihr euch etwas genauer ansehen, wenn ihr auf das Bild rechts klickt.

Ich muss schon sagen: PayPal hat sich wieder mal selbst übertroffen und “Kundendienst” wirklich neu erfunden!

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

, ,

  1. #1 by soulwarrior on 10 February 2012 - 13:28

    Paypal ist der letzte Scheiss und das ist auch schon überall nach zu lesen! Im Amerika ist das Thema wohl schon viel größer, da man eine Menge dazu im Internet findet. Ich wende mich nun an die Verbraucherzentrale in Kiel, so wie es in der Email steht.

    In der E-Mail wird u. a. auch dazu geraten, sich an irgendeine europäische Verbraucherbehörde zu wenden. Das hatte ich getan und dort hat man mir dann nur entgegnet, dass man nichts mit PayPal machen kann aufgrund ihres Sitz’ in Luxemburg. So viel also dazu…

    Ich wünsche dir viel Erfolg und hoffe, dass man von der Verbraucherzentrale aus irgendwas erwirken kann. Von einem Anwalt wurde mir damals dazu geraten, das Geld sofort nach Erhalt auf’s Bankkonto zu überweisen und selbst auf die ganzen Drohungen von PayPal einfach nicht zu reagieren. Ich finde es schon bedenklich, wenn einem der Anwalt zu sowas rät, da es für mich fast schon nach ner kriminellen Vorgehensweise klingt… aber offenbar kann man Feuer nur mit Feuer bekämpfen.

  2. #2 by Simon Hausdorf on 10 February 2012 - 13:04

    Hallo,

    mich hat es vor ca. 95 Tagen auch erwischt!
    Paypal hat mich gesperrt, da mein Geschäftsmodell nicht gepasst hat.

    Ich habe bei Ebay innerhalb von 2 Wochen 200 Positive Bewertungen bekommen, 2 Neutrale und 0 Negative.
    Das interessiert die aber anscheinend nicht.

    Erst nach ca. 2 Wochen habe ich erfahren, was überhaupt sache ist.
    3000 EUR verbleiben von dem Tag an 06.11.2011 bis heute auf meinem Paypal Konto. Es wurden keine Anträge mehr gestellt!

    Gestern erhielt ich eine Email, das Paypal sich entschlossen hat, mir 50% aus zu zahlen und die anderen 50% als Reserve zu behalten, falls noch Anträge gestellt werden.

    Die haben doch nicht mehr alle Tassen im Schrank oder? Es sind 90 Tage vergangen und kein einziger Antrag wurde gestellt!

    Bzw die gestellten Anträge sind die, wo ich die Ware nicht mehr verschicken konnte, da ich auch kein Zugang mehr zu eBay hatte! Diese wurden 2 Tage nach der Sperre abgearbeitet und jeder hat sein Geld wieder bekommen. Paypal hat sich also mehr Probleme durch die Sperre gemacht als ohne!

    Ich habe jetzt versucht auf die Email zu Antworten, welche komischerweise immer zurück kommt? Heute erhielt ich die Mail nochmal mit der bitte, zu antworten, was aber leider nicht funktioniert. Eine Telefonnummer steht leider auch nicht bei?!

    Paypal ist der letzte Scheiss und das ist auch schon überall nach zu lesen! Im Amerika ist das Thema wohl schon viel größer, da man eine Menge dazu im Internet findet. Ich wende mich nun an die Verbraucherzentrale in Kiel, so wie es in der Email steht.

  3. #3 by Petra Künzli on 14 January 2011 - 21:10

    lool…und genau aus diesem Grunde melde ich mich nicht bei dem Scheiss an,sonder mach das alles über meinen Bimbo (Bigdoomtrain)!^^
    also haste jetzt quasie nur noch die Möglichkeit,dich an das Dingens in Luxenburg zu wenden? viel Glück auf jeden Fall (was du wohl oder übel brauchst um dein Geld wiederzubekommen!)

(will not be published)