Das war die YCS Mailand


Grazie, Italia!

Ich bin wieder zurück in Deutschland, nachdem ich das Wochenende über im Coverage-Team der YCS Mailand ausgeholfen habe. Ich nehme es direkt mal vorweg: Das war wirklich eine der besten Yu-Gi-Oh! Erfahrungen, die ich bisher außerhalb Deutschlands gesammelt habe (damit will ich nicht sagen, dass deutsche Turnier grundsätzlich besser sind als Turniere in anderen Ländern, vielmehr ist es einfach etwas komplett anderes – es gibt keine Sprachbarriere, usw. und daher lässt es sich nur schwer vergleichen).

Das Turnier war ein voller Erfolg, da mehr als 900 Spieler den Weg nach Mailand auf sich genommen hatten! Ich hatte wirklich nicht mit so einem internationalen Publikum gerechnet; neben jeder Menge italienischer Spieler sind auch viele Schweizer, Franzosen, Briten, Spanier und natürlich Deutsche angereist. Obwohl wir im Vergleich zu Bochum einen Schreiber weniger im Team hatten, konnten wir fast genauso viel Content produzieren (wir hatten nur einen Artikel weniger online). Da wir zudem noch eine Runde weniger gespielt hatten, hatten wir für die Erstellung der Artikel weniger Zeit. Es wird zwar nicht so einfach sein, dies in der richtigen Perspektive zu sehen, wenn man noch nie in einem Coverage-Team gearbeitet hat, aber das bedeutet, wir haben uns erheblich verbessert und nicht nur ein wenig. Es ist sehr cool, Teil eines Teams zu sein, das weiterhin wächst und sich zunehmend besser einspielt!

Das ist natürlich immer noch nicht alles. Was mich mit am meisten fasziniert hat war die extrem freundliche Behandlung, die ich das gesamte Wochenende über erfahren habe. Angefangen bei der Ankunft im Malpensa Flughafen, über meinen Check In im Hotel, usw. gab es wirklich keinen Grund, sich zu beschweren. Italien hat die Messlatte in diesen 4 Tagen wirklich hoch gesetzt und ich freue mich auf zukünftige Reisen dorthin, die dann hoffentlich genauso angenehm werden!

YCS Mailand Länder-Breakdown

Noch mal zurück zum Turnier: Wir hatten großartige Top 32, in denen Spieler aus 11 verschiedenen Nationen vertreten waren. Dieser Trend setzte sich im Verlauf der Tops fort, so dass es am Ende Frankreich gegen England hieß. Noel Garde (Frankreich) konnte zwar das erste Duell gegen Mat Collins (UK) gewinnen, doch der Brite startete ein episches Comeback, bei dem wir viele tolle Spielzüge auf beiden Seiten verfolgen durften. Selbst wenn ihr sonst keine Feature Match-Fans seid, ihr müsst das Feature Match des Finals lesen!

Die Coverage könnt ihr hier finden: Offizielle Coverage der YCS Mailand. Ich freue mich über jedes Feedback; wenn ihr also auf Fehler oder komische Formulierungen stoßt, so gebt mir bitte Bescheid. Ich möchte mich natürlich verbessern, um für euch dann im nächsten Jahr noch coolere Artikel schreiben zu können!

P.S.: Ich habe auch 2 Videos bei YouTube.com hoch geladen: Deck-Profil Mario Richert und Ein Blick auf die Top 32.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

, , , , , , , ,

  1. No comments yet.
(will not be published)