Das große Problem des WoW TCGs


Cryptozoic Entertainment

Das World of Warcraft Trading Card Game hat ein Problem.

Moment, ich bin schon jetzt zu schnell und sollte besser noch mal von vorn beginnen: Das WoW TCG hat einige Probleme. Jedoch überschattet ein Problem alle anderen: Das Spiel ist wirklich verdammt geil! Die Sache mit wirklich fantastischen Produkten ist, dass sie üblicherweise extrem leidenschaftliche Personen anziehen. Die Sorte Leute, die ein Produkt nicht nur mögen, sondern sich regelrecht in das jeweilige Produkt verlieben. Manchmal geht das sogar so weit, dass sie sich mit dem Produkt identifizieren.

Soweit so gut. Nun könnte man sich fragen: Worauf will ich hinaus, was ist denn jetzt das Problem? Nun, leidenschaftliche Personen leben häufig auch in Extremen. Erfüllt ein Produkt, in das sie sich verliebt haben, (aus irgendwelchen Gründen) nicht mehr ihre Erwartungen, so schlagen ihre starken Gefühle schnell ins Gegenteil um – was in diesem Fall Hass wäre. Natürlich klingt das ein wenig weit hergeholt, doch ich denke, die meisten von euch haben mitbekommen, was geschah, nachdem Matt Markoff eine Zeit lang (zugegeben: Nicht nur eine Zeit lang, sondern eine lange Zeit) auf sein Geld warten musste. Und es braucht etwas mehr als ein wenig Wartezeit, um Matt Markoff so weit zu bringen.

Was ich damit sagen will: Matt hat sich SO SEHR aufgeregt, weil er das Spiel SO SEHR liebt. Entsprechend will er es auch unbedingt erfolgreich sehen. Und falls das ausbleibt, dreht er eben ein wenig am Rad. Wenn du jemals in eine Person verliebt warst und sie dich verletzt hat, so hast du wohl ebenfalls live miterleben können, wie deine Gefühle in Zorn oder sogar Hass umgeschlagen sind (und nachdem ihr euch wieder vertragen hattet, erneut zu Liebe wurden). Jetzt soll es hier nicht ausschließlich um Matt gehen. Er ist nun wirklich nicht der einzige, der dieses Spiel liebt, es gibt Hunderte Spieler, denen es genau wie ihm geht.

Amigo

Kommen wir nun wieder auf die eigentlichen Probleme zurück. Falls ihr es noch nicht mitbekommen haben solltet, die Release Celebrations für die neue WoW TCG Erweiterung Eiskrone wurden abgesagt. Und das, nachdem sie verschoben wurden. Zweimal. Was wie ein schlechter Scherz klingt ist tatsächlich traurige Wahrheit. Und noch eine letzte Sache: Ich zähle mich ebenfalls zu den Spielern, die dieses Spiel wirklich lieben.

Wenn du jetzt 1 und 1 zusammen zählst, weißt du, warum ich es derzeit tunlichst vermeide, die aktuellen Geschehnisse im WoW TCG zu kommentieren. Ich gebe damit mal das Mikro ab und frage euch direkt, wie ihr über die Situation denkt. Was haltet ihr von der Absage der Release Celebrations und was wünscht ihr euch für die Zukunft des WoW TCGs?

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

, , , ,

  1. #1 by soulwarrior on 28 September 2010 - 18:14

    Ah, Mist, ich wollte ja ursprünglich schon auf den ersten Beitrag von dir eingehen… leider hat das aber nicht so wirklich geklappt. ^^

    Auf der RPC ist soweit ich weiß die Team-Weltmeisterschaft. Dieses von Amigo angekündigte Event ist IMO ebenfalls auf der Weltmeisterschaft, aber ob ich da so richtig durchgestiegen bin, weiß ich noch gar nicht. Muss ich noch mal prüfen, aber ich würde erstmal nicht davon ausgehen, dass man das so “verplant” hat. 😉

    soul

  2. #2 by Elusian on 28 September 2010 - 0:32

    Anlässlich des von Amigo angekündigten Events (Play Off irgendwas) wird mir grad klar, dass wenn die RPC im Mai ist und der DMF in der gleichen Stadt im März, wieso kam Cryptozoic nicht auf die Idee es dann von vorneherein mit der RPC abzupassen? Noch besser ging es damals ja wohl kaum direkt mal Werbung für das TCG zu machen. Also ist da irgendwas anderes besonderes im März oder hat CZE einfach mal nur wieder jegliche Chance direkt versanden lassen? :(

  3. #3 by Elusian on 12 September 2010 - 17:33

    Da irgendwie unter Firefox 4 Beta das Facebook Plugin noch nicht geht, poste ich mal klassisch.

    Eigentlich kann man froh sein, dass es “nur” ein solches Event etrifft, denn würde es wirklich mal auf ein Premier Event á la Dunkelmondjahrmarkt zutreffen, dann wäre der Aufschrei wieder mal gross. Wobei doch die Frage nebenher läuft, wo die Verluste auf Dauer größer werden. Beim Casual-Gamer, der auch mal im Laden seine Booster kauft oder beim Pro-Gamer, der sich entweder direkt über Einzelkartenankauf bereichert oder eben direkt über die großen Turniere seine “Gelder” für die weitere Reinvestition einstreicht.

    Der Satz zuvor verdient sein Fragezeichen nicht, denn die Sache sollte klar auf der Hand liegen.

    Der erneute Beginn der Ausgrenzung von nicht US-Gebiet alias Europa zeigt, trotz der Ankündigungen für 2011, dass die Lernfähigkeit scheinbar beim Neuaufbau auf der Strecke liegen blieb. Persönlich werd ich das aber verkraften, weil mich da doch eher nur die größeren Turniere interessieren.

    Wobei einige im Forum schon wieder grenzwertig am Rad drehen, getreu dem Motto “Hauptsache aufgeregt und blind gepostet”.

    Für die Zukunft wünscht man sich eine Verbesserung des Casual-Gamings. Derzeit reizt mich aber auch gar nichts in dem Bereich und sei es die Restrukturierung von Battlegrounds nach Magic-Vorbild (Friday Night, etc.), etwas was offener neben den Turnieren reizt, damit man schon allein durch das bloße Spielen im Laden (und wenn man nur Decks testet) in irgendeiner Form Anreize bekommt (und da schwirrt mir so einiges im Kopf rum, was mich sofort zum reinen Casual-Gaming im Laden bewegen würde).

    Die Casual-Ebene ist mMn derzeit das gefühlt größte Leck im WoW TCG Universum.

    Grüße,
    Ronny.

(will not be published)