Multitasking, die unbeachtete Gefahr


Ich bin über diesen Tweet von Tony Robbins gestolpert und wurde direkt an meinen Bildschirm gefesselt. OK, ehrlich gesagt musste ich erstmal aufstöhnen, als ich feststellte, dass sein “quick read” (wahrscheinlich nicht absichtlich) nur ein Scherz gewesen sein kann, doch der Artikel in der New York Times war dann doch interessant genug, um ihn mich bis zum Ende (5 üppige Seiten!) durchlesen zu lassen.

Mein Testergebnis des Fokus-Tests

Der Artikel geht auf die nachhaltigen Einflüsse der digitalen Medien und Gadgets auf Mr. Campell und seine Familie ein. Ich denke die meisten von euch können es ihm – ich übrigens [b]mehr[/b] – mehr oder weniger nachfühlen. Schon häufig ging es mir so, dass ich eigentlich etwas schnell fertig machen wollte, mich dann aber “im Internet verlor”. Einer meiner Freunde (PJ) konnte eine meiner Geschichten so gut nachvollziehen, dass er sogar mit dem Begriff “Net Lock” für dieses Phänomen aufkam. Man kann wirklich einen Großteil seiner Produktivität einbüßen, wenn man ständig zwischen verschiedenen Programmen hin und her wechselt oder sich mit mehreren Tabs im eigenen Browser befasst (Facebook-Tab, ich hasse dich!).

[ad#Google Adsense Fullsize (468×60)]

Mein Testergebnis des Task-Wechsel-Tests

Obwohl ich nicht glaube, dass ich genauso extrem wie Mr. Campell bin (ich bin beispielsweise kein großer Fan des iPads – es ist in meinen Augen reine Geldverschwendung, da es nichts kann, was mein Laptop nicht auch kann. Insbesondere lässt es mich nichts produzieren, vielmehr kann man damit lediglich gut konsumieren und ich brauche nun wirklich kein weiteres Gadget, das konsumieren kann; allerdings werde ich mir wohl irgendwann mal ein iPad mit Hilfe meiner Lockerz-Punkte zulegen! Sollte irgendwer eine Einladung wollen, gebt mir einfach Bescheid!), kann ich ab und an ähnliche Effekte an mir beobachten. Gerade jetzt wollte ich eigentlich schon längst an einer anderen Sache sitzen (diesen Artikel wollte ich eigentlich bis 21:00 Uhr fertig haben, jetzt ist es 21:51 Uhr – ich hatte eine längere ICQ Unterhaltung mit einem Freund)… Nun ja, immerhin könnt ihr anhand der verlinkten Bilder sehen, dass meine Testergebnisse gar nicht so schlecht waren – insbesondere nicht für einen “Extrem-Multitasker”, wie ich mich selbst bezeichnen würde.

Was denkt ihr? Zählt ihr euch ebenfalls zu den “Extrem-Multitaskern”, spürt ihr auch die Auswirkungen auf euer normales Leben (insbesondere dann, wenn ihr mal nicht an all die digitalen Medien angeschlossen seid) und wie wird sich das alles weiter entwickeln? Ich freue mich auf jede Form von Feedback! Ach ja, und vergesst nicht die Tests auf der Artikelseite zu machen, damit wir Ergebnisse vergleichen können!

P.S.: Ihr könnt gerne auch die Facebook-Kommentar-Funktion nutzen, die ich vor kurzem der Seite hinzugefügt habe. Ich würde mich sehr darüber freuen, wenn sie auch wirklich jemand verwendet. :)

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

, , ,

  1. #1 by soulwarrior on 1 September 2010 - 15:24

    Ich war immer bei den Nummern gut. Da lese ich “Number” und weiß sofort “Nummer”. Wenn hingegen “Letter” kam, dachte ich immer erstmal an “Brief”. Dann musste ich kurz nachdenken, bis mein Kopf realisiert hat, dass “Buchstabe” gemeint war und dann war ich halbwegs schnell. Aber jo, Sprachbarriere spielt wohl ein wenig für uns Deutsche mit rein. 😉

  2. #2 by Jac on 1 September 2010 - 15:21

    Jac :Echt guter Artikel. Ich hatte sowohl bei 2 als auch bei 6 directions 100%. Das war sehr einfach für mich zu bewältigen. Jedoch bei der Switching task hatte ich echte Probleme. Ich hatte 4000ms ( kann auch daran liegen, dass ich erst immer wieder übersetzten musste) und beim 2ten Versuch dann 2000ms. Naja das bestätigt meine Anahme, dass ich nicht Multitasking fähig bin.

    Oh lol, ich hätte mal den Artikel vorher durchlesen sollen.

    Also ich bin beim ersten test ein Non-Multitasking, weil ich keine Probleme hatte, die DSirections Aufgabe zu lösen. Gleichzeitig bin ich aber ein Multitasking, weil ich ewig gebraucht habe, die Switching task zu lösen.

  3. #3 by Jac on 1 September 2010 - 15:01

    Echt guter Artikel. Ich hatte sowohl bei 2 als auch bei 6 directions 100%. Das war sehr einfach für mich zu bewältigen. Jedoch bei der Switching task hatte ich echte Probleme. Ich hatte 4000ms ( kann auch daran liegen, dass ich erst immer wieder übersetzten musste) und beim 2ten Versuch dann 2000ms. Naja das bestätigt meine Anahme, dass ich nicht Multitasking fähig bin.

  4. #4 by soulwarrior on 1 September 2010 - 0:17

    Hm, das wirkt ja fast so, als zeigen sie immer dieselben Balken und jeder hat dieselben Testergebnisse. ^^

  5. #5 by reosoul on 31 August 2010 - 12:08

    echt intressant.. ich hab ebenfalls das gleiche wie du.. 100% bei 2 distractions und 92% bei 6 distractions. ich glaub wir beide haben uns am ende einmal vertan. 😀

  6. #6 by Shin on 27 August 2010 - 22:32

    interessant… wirklich interessant.
    Besonders der Times Artikel…
    Bei debn Test Results habe ich lustigerweise das exat geiche Ergebnis wie du…
    faszinierend XD

(will not be published)